Ausstellung
Richard Rother
Programm
Druckgrafik

Zum 125. Geburtstagsjubiläum Richard Rothers

Ausstellung I
Das Exlibris-Œvre Richard Rothers
09.05.2015 - 19.07.2015

Ausstellung II
Richard Rother – Druckgrafik 1920 –1950
24.07.2015 - 30.08. 2015
Historische Rathaushalle, Kitzingen


Präsentiert vom Kitzinger Kulturverein PAM e.V.
Konzeption und Durchführung: multiculture KD Christof & Renate Haass
Zur Ausstellungskonzeption
Die Stadt Kitzingen, wo Richard Rother von 1918 bis 1980 lebte und arbeitete, verfügt über eine eigene Sammlung und verwaltet darüber hinaus den Nachlass des Künstlers.
Das Werk Rothers ist insgesamt sehr umfangreich, sodass für die Jubiläumsausstellung zwei Teile konzipiert wurden, die zwar unabhängig voneinander waren, unter der Thematik „Druckgrafik“ aber dennoch miteinander korrespondierten.
Natürlich hätte man auch das plastische Werk Rothers oder seine vielfältigen Arbeiten im Zusammenhang mit dem Thema Franken/ Frankenwein wählen können, aber hier waren wir der Meinung, dass diese Werke schon hinreichend bekannt und auch gezeigt sind, und entschieden uns
deshalb für die Exlibris und seine Arbeiten zwischen 1920 und 1950.
Im Fall der Exlibris ist zu erwähnen, dass bisher wohl noch nie alle von Rother geschaffenen Bucheignerzeichen zusammen zu sehen gewesen sind. Laut eigenen Aussagen schuf Rother 300 Exlibris, davon waren in Kitzingen 297 ausgestellt. Das zugehörige Ausstellungsbegleitbuch beinhaltet neben allen Abbildungen auch ein umfassendes Werkverzeichnis.

Für den zweiten Ausstellungsteil Druckgrafik 1920–1950 wurden alle Rotherbestände durchforstet, das umfasste sowohl die freien Arbeiten als auch die unzähligen Neujahrsgrüße, Hochzeits-, Verlobungs- und sonstige Familiengrafiken, die als Auftragsarbeiten entstanden sind.
Überraschend war dabei, dass nicht wenige Arbeiten aus der Weimarer Zeit sich mit politischen Inhalten beschäftigten, denn später wurde Rother stets als bodenständiger und in seinen bildnerischen Aussagen unpolitischer Künstler wahrgenommen. Und mit diesem Image ist er vielen bisher ausschließlich bekannt gewesen.
Auch aus der Zeit des Nationalsozialismus gibt es etliche Druckgrafiken mit eindeutig politischem, zum Teil auch rassistischem Inhalt, die nun die Grundlage für die öffentliche Diskussion um Rothers Verflechtungen mit dem NS-Regime – zumindest auf regionaler Ebene – bilden.
Alles, was zu dem Themenfeld an Fakten zusammengetragen werden konnte, ist in dem zweiten Ausstellungsbegleitbuch festgehalten.

Die zweigegliederte Jubiläumsausstellung fand mit über 14.000 Besuchern eine große Resonanz und trug durch die Auswahl der gezeigten Werke zur kritischen Diskussion und erneuten öffentlichen Wahrnehmung des Künstlers Richard Rother mit all seinen Facetten bei.



Richard Rother 1890–1980


Impressum